China will „Demokratie“…

27. Oktober 2007

…als rhetorisches Mittel nutzen, um den Wahlkampf in Taiwan zu beeinflussen. Soviel steht erstmal fest. Gucken wir mal nachträglich Nachrichten von vorletzter Woche:

Es startete mit einem scheinbaren Knaller: Hu Jintao charts roadmap for China: sustainable growth, greater democracy:

China will also … work to sign a cross-Straits peace agreement on the basis of one-China principle.

Das wird Chinadesk nicht schmecken. Ein Friedensabkommen, oder Pakt, innerhalb des eigenen Landes? Wie will man das konsistent erklären? Ich bin schwach gespannt… Deutliche Worte, aber erfahrungsgemäß nicht deutungsoffen: Peace pact with Taiwan proposed

Hu Jintao, general secretary of the Central Committee of the Communist Party of China (CPC), yesterday called for a peace agreement with Taiwan under the one-China principle.

„We would like to make a solemn appeal: On the basis of the one-China principle, let us discuss a formal end to the state of hostility between the two sides, reach a peace agreement, construct a framework for peaceful development of cross-Straits relations, and thus usher in a new phase of peaceful development,“ Hu said in a report to the 17th National Congress of the CPC.

It is the first time that the CPC has officially called for a peace agreement between the two sides in its political report. But Hu did raise the issue with Lien Chan, former chairman of Taiwan’s opposition Kuomintang, when Lien visited the mainland in 2005.

Naja, selbst breit ausgeprägte Skepsis bleibt nach der Medienlese stark. Von einem echten Angebot kann man auch nach us-amerikanischer Auffassung nicht sprechen. Ist ja nichts draus geworden, außer einem unmoralischen Angebot an den Vatikan, brrrr. Und daraus wird nichts, so wie die KPCh in Oberflächlichkeiten macht. Sieht so aus als müssten wir bis 海枯石烂 warten.

Advertisements

Taiwan im Fernsehen

27. Oktober 2007

Kommt viel zu selten vor, aber ab und an dann doch. Demnächst:

Taiwan – Schatzinsel im chinesischen Meer

nächster Sende-Termin: Sonntag, 18. November 2007 6.00 – 6.45 Uhr auf Phoenix

Autor / Film von Ingeborg Koch-Haag. Noch kein gültiger Link.

Taiwan ist ein lebhafter Melting Pot aus Einflüssen der verschiedenen Provinzen des benachbarten Mutterlandes China und den Folgen des wirtschaftlichen Booms. Archaische Traditionen prallen hier auf moderne Weltbürger.

Leider schon anfang der Woche gelaufen, und beim Frühstück nicht schnell genug gewesen. Ein paar Minuten habe ich gesehen, und fand es ganz gut getroffen:

Abenteuer Asien – Der Traum von der Weltspitze

Mittwoch, 24.10. um 08:15 Uhr auf Phoenix

Reisereportage, Folge: 2. Link

„Es gab das griechische Zeitalter, das römische, das europäische und jetzt eben das asiatische“, sagt der Gründer von Chi Mei, einem der größten Hersteller von LCD-Monitoren weltweit und einer der bedeutendsten privaten Kunstsammler. Doch nicht nur in Taiwan lebt man den asiatischen Traum. Dort wird schon lange nicht mehr nur Billigware produziert, sondern in vielen Bereichen ist das Land Weltmarktführer bei der Produktion von Hightech. Der zweite Teil der Dokumentation führt Klaus-Peter Siegloch und Dietmar Ossenberg über China, Taiwan und Südkorea nach Japan.

Bisher sieht es so aus als würden die öffentlich-rechtlichen im informellen Wettkampf um Sendeminuten bezüglich Taiwan klar führen. Aber wir zählen nicht. 😉

Update: da war doch noch was… ich habe kein Digital-Empfang und kein Pay-TV, und kann das folglich nicht einschätzen, aber es scheint noch eine kommende Sendung zu geben:

Taiwan: Taipeh

Globe – Das Magazin

nächster Sende-Termin: Dienstag, 13. November 2007

20.50 – 21.10 Uhr

Planet (Pay TV)

Berichtet hier dann jemand wie es war?


Taiwanisch? Taiwanesisch?

16. Oktober 2007

Hier besteht Unsicherheit, wie man denn sagen solle: taiwanisch? taiwanesisch? In der Umgangssprache findet man beides, und kann schön beobachten, dass die thematisch/ politisch/ geographisch unerfahrenen eher „taiwanesisch“ sagen, und die tendenziell etwas mehr bewanderten „taiwanisch“. Ich benutze beides, sozusagen zielgruppenorientiert. Und mache dabei kaum einen Unterschied, ob ich die Sprache Taiwans, kulturelle Aspekte oder das mitbekommene Lebensgefühl oder die strategische Karriereplanung meine. Es ist ein Eigenschaftswort mit allerlei Anwendungsfällen.

Die Wikipedia differenziert dagegen und bezieht sich vornehmlich auf die Sprache.

Taiwanische Sprache
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Taiwanisch)

Taiwanisch (veraltet: Taiwanesisch) (台灣話 Tâi-oân-oē oder 鶴佬話 Hō-ló-oē; 台語 oder 台灣話; Hanyu Pinyin: Táiyǔ or Táiwānhuà) ist die Muttersprache von etwa 60 % der Bevölkerung von Taiwan. Die Muttersprachler des Taiwanischen werden als Holo (Hō-ló) oder Hoklo bezeichnet.

Im RFC 3066 hat Taiwanisch die Bezeichnung „zh-min-nan-TW“. Die Sprache hat keine Standardisierungsbehörde, es gibt jedoch privat organisierte Initiativen in dieser Richtung.

Also: für eine Förderung der allmählichen Verbesserung der Welt während des Aussprechens von Gedanken vielleicht besser „taiwanisch“ sagen.


Hahahahaaaa… Kommunismus ohne Korruption?

16. Oktober 2007

So gehört in den Nachrichten… Man mag es nicht glauben. Ich musste laut lachen. Das genau das der Grund ist, warum China niemals ein Mehrparteiensystem einführen wird… 😀

This comes from the Xinhua News Agency (Monday 15 October), „It’s true that a two-party or multi-party political system is better than authoritarianism and dictatorship, but it by no means applies to [China].“ Go figure.

Why?

Because, and this is a direct quote, „Look at what happened in Taiwan (province) and you will understand.“ The author (unnamed) is referring to corrupt Taiwanese politicians and the social problems they have caused.

Why else should China avoid a multi-party system?

That’s it. The author favors one party rule because he/she fears corruption (corruption which was exposed by the free, paper-selling, press).

I too worry that one day, when the Communist party allows for a multi-party system, that corruption will start.

This article was found, translated, in the editorial section of the Shanghai Daily (a English, local, paper).

Gefunden bei wrbriggs.wordpress.com unter dem Titel „Civil War„.

Zum Thema wird es noch mehr geben.


Militärische Demonstration am Nationalfeiertag

8. Oktober 2007

Taiwans Nationalfeiertag ist übermorgen, am 10. Oktober. Die Revolution von Wuhan 1911 markiert den Sturz der Qing-Dynastie und den Wandel vom Kaiserreich zur Republik China. In Deutschland feiern die Taiwanesen u.a. in Hamburg und Berlin.

Anläßlich des Feiertags wird es eine Militärparade in Taipei geben, die erste seit Jahrzehnten überhaupt. Die friedliche Demokratie Taiwan, in der das Kriegsrecht und territoriale Ansprüche längst einer deregulierten, freien und sehr erfolgreichen Marktwirtschaft gewischen sind, will damit politische Stärke beweisen. Die Financial Times schreibt: Taiwan to show off military might

Attention is focused on whether Taiwan’s military will use the occasion to unveil its long-range cruise missile, the Hsiungfeng II E – or Brave Wind – with which Taiwan hopes to gain the capability to strike Shanghai.

Faced with a rapid expansion of China’s offensive capabilities, Taiwan has decided its otherwise defensive military doctrine needs to include a counterstrike option.

According to defence sources, the military has mastered problems with the long-range propulsion engine for the Hsiungfeng II E but is struggling to provide a fully capable guidance system.

Der Wahlkampf in Taiwan wirft bereits seine Schatten voraus, bisher vor allem rhetorischer Natur. Das übliche Säbelrasseln vielleicht, aber durch Olympia 2008 und die Fokussierung des Wahlkampfs der DPP auf u.a. den Beitritt Taiwans zu den Vereinten Nationen spannender als sonst. Die japanische Zeitung „Sankei Shimbun“ zitiert zur Parade einen Experten, der es wissen muss, nämlich den Präsidenten des Legislativ-Yuans Wang Jin-pyng. Der sagt dem Vernehmen nach (und streitet offiziell alles ab), dass Taiwans Mittelstreckenraketen öffentlich gezeigt werden. Man wird sehen, wie hart die Positionen diesmal vertreten werden.


Do you speak English?

6. Oktober 2007

Then go read this review of Ang Lee’s Venice winner: Ang Lee’s LUST, CAUTION, and Stray Limbs over on another blog. And no, there is no spoiler. Yes, appears to be strong stuff and a hefty cultural exercise no language class will ever make you „see“.